Pralinenformen für Schokoleckereien & Lavendelpflanzen im Gemeinschaftsgarten

An Weihnachten kann man nicht früh genug denken – das war der erste Gedanke, als ich die wunderbaren alten Pralinenformen beim Malteser Miniaturmodell-Geschäft im Angebot entdeckte – hier ein Foto des 4 kg schweren, seltenen Schatzes:

Historische Pralinen Form

Sie wurden zugunsten der Malteser in Ludwigshafen verkauft, so dass es mir zusätzlich leicht fiel, die süße Formgebung zu kaufen. Dank der Metallform kann künftig intensiv mit Pralinen-Rezepten experimentiert werden – natürlich vegan. Über die Jahrzehnte sammelte sich etwas Flugrost an, der sich mit etwas Feinarbeit entfernen lässt. Sobald ich etwas Zeit zur Reinigung habe, wird es die Pralinen auf unserem veganen Schlemmerbuffet geben – montags ab 17 Uhr im Wohnzimmer.

Lavendel-Experimente mit Stecklingen vom Kürbishof

Eine weitere Errungenschaft sind Lavendel-Stecklinge für unseren Gemeinschaftsgarten: Jens Grasdorf vom Kürbishof aus Ditterke hatte kleine Pflanzen an seinem Hof an unerwünschter Stelle. Pflanzenüberschüsse sind ideal für eine Erntezeit-Kooperation: Weil Jens wusste, dass wir in unserem Garten mit Lavendel experimentieren möchten, durften wir an seiner Hofeinfahrt etwas zupfen. Zwischen den Steinen gab es eine “Ernte” von viele kleinen Lavendel-Pflänzchen.

Wir setzten die Stecklinge im Gemeinschaftsgarten aus, wo die Erdschicht nur ca. 5 cm dick ist. Mit Bauschutt als Untergrund könnten gute Wachstumsbedingungen für die wärme- und trockenheitsbedürftigen Pflanzen bestehen.

Teilgarten – der Einstieg in die solidarische Landwirtschaft 

Beim Besuch in Ditterke lernten wir auch den Teilgarten kennen – ein Einstieg in die solidarische Landwirtschaft mit kleinen Kosten:

http://www.kürbishof.de/teilgarten-gemüse-selber-ernten/

Kontakt:
Jens Grastorf
Bundesstraße 10
30989 Gehrden-Ditterke
Telefon 05108 / 92 35 36
E-Mail: b_boo@web.de

Es stehen Parzellen in unterschiedlicher Größe zur Verfügung: 20, 40 und 80 qm. Ab nur 95 EUR (ggf. günstiger bei späterem Einstieg) kann die ganze Saison biologisch gegärtnert werden.

So funktioniert es (Text von der Teilgartenseite, Stand 10. Mai 2014), Jens Grastorf schreibt:

  • wir bepflanzen die Fläche mit über 25 Gemüsesorten
  • im Mai werden die Parzellen dann übergeben
  • für den Rest der Saison bis Oktober kümmern sich die TeilGärtner dann selbst um die Fläche
  • für das Jäten, Gießen und Ernten stehen Geräte und Wasser zur Verfügung
  • wöchentlich 1 bis 2 Stunden sollten eingeplant werden
  • Flächen zum Parken und Spielen sind vorhanden
  • für abgeerntete Reihen stellen wir Pflanz- und Saatgut zur Verfügung (die EU-Bio-Verordnung muss eingehalten werden)
  • Informationen stellen wir auf der Homepage, per Newsletter und an Beratungstagen zur Verfügung – auch Ungeübte können mitmachen
  • für Urlaubszeiten sprechen Sie mit den Parzellennachbarn, oder wir finden eine andere Lösung

Anmeldeschluß war am 2. April. Es sind aber noch Parzellen mit reduziertem Sortiment und geringeren Kosten möglich.

Das Angebot ist ideal für Gärtnerinnen, die wenig Zeit haben, Gärtnern möchten und eine Gartengemeinschaft sowie professionelle Betreuung suchen.

Besonders spannend: Jens Grastorf ist Mitglied beim Tauschring Hannover und bietet Kooperationen, z.B. Mitarbeit auf dem Hof, gegen Talente. 

Stadt – Land – Leine: Gemeinschaft, Werkstätten, Achtsamkeit und politische Dimensionen

Stadt – Land – Leine: Ausflug nach Niedernstöcken

Unseren Ausflug zum Friedenshof am 22.03.2014 hatten wir im Februar angekündigt. Vergangenen Montag trafen sich Karsten, Volkmar und Gert, um Inhalte und Themen des Tages zu präzisieren. [Weiterlesen...]

Lecker, lecker, lecker: Veganer Apfelkuchen mit Zimtstreuseln

Verganges Wochenende waren wir in einem Kleingarten in Hannover-Döhren zu einem Ernteeinsatz eingeladen: Es gab die alte Apfelsorte “Gravensteiner“. Die Eigentümer des Gartens konnten die große Ernte nicht mehr  verarbeiten. Ausserdem warteten die schönsten Früchte  in luftigen sechs bis acht Metern Höhe – insgesamt eine besondere Aufgabe für die Familie.

Vielen Dank, dass die Initiative Erntezeit Hannover eingeladen wurde, bei der  Ernte mitzuhelfen!

Wikipedia beschreibt den Apfel als eine der wohlschmeckendsten Sorten in Europa – und das können wir zur vollsten Zufriedenheit bestätigen. Weitere Informationen zu alten Apfelsorten gibt es im Audioportal Freier Radios.

Zuhause angekommen, verarbeiteten wir den ersten Teil der Äpfel zu Apfelmus. Weil weitere leicht angeschlagene Äpfel zubereitet werden mussten, entschieden wir uns für einen Apfelkuchen.

Als Rezept wählten wir einen veganen Apfelkuchen von der Plattform Chefkoch.de:

http://www.chefkoch.de/rezepte/drucken/1569381264422841/2309481a/2/Veganer-Apfelkuchen-mit-Zimtstreuseln.html 

Weil wir anstatt der Springform ein Kuchenblech bevozugten, verdoppelten wir die Menge. Die Zutaten versprachen ein tolles Ergebnis – und wir wurden nicht enttäuscht: Die Streusel ließen eine knusprige Kruste entstehen, darunter kam die weiche und saftige Schicht der Äpfel – das Apfelmus gab eine besondere Note -, die von einem festen Boden abgeschlossen wurde.

Der Kuchen ist auch beim Rezeptefuchs zu finden.

Lecker, lecker lecker!

Vegan XMAS: Einziger Veganer Weihnachtsmarkt Deutschlands in Hannover

Eine großartige Veranstaltung findet am kommenden Wochenende in Hannover statt:

Der Veganer Weihnachtsmarkt lädt an zwei Tagen ein für Essen und Getränke, eine Tombola mit tollen Preisen, Lesungen und Vorträge, Infostände sowie Live Musik und viele Geschenkideen.

http://veganxmas.de

Ort: Hannover Steintor
Zeit: 10. und 11. Dezember, zwischen 12 und 20 Uhr

Vorweihnachtliches Kochen und Backen in der Calenberger Neustadt

Leckerer Kürbis im Backofen

Leckereien im Backofen

Leckereien aus einer großen Gemeinschaftsküche

Wir treffen uns für gemeinsames Kochen, Backen und Feiern

Kontakt / Anmeldung: Gert Schmidt, 0511-64216481, gs@erntezeit-hannover.de

Ort: ev. Familienbildungsstätte, Archivstr. 3, 30169 Hannover

Zeit: Sonntag, 20.11.2011, 10:00 – 18:00 Uhr [Weiterlesen...]

Weltvegantag, 01.11.2011 in Hannover, Infostand am Steintor

Erntezeit Hannover beteiligt sich am Weltvegantag am Infostand der Initiative Hannover vegan.

http://www.hannover-vegan.de

Am 01.11.2011, ab 14 Uhr, werden wir zusammen am Steintor auf die Idee der Selbstversorgung in Hannover aufmerksam machen.

Selbstversorgung in der Stadt bedeutet meist, auf Tiere verzichten zu müssen, weil es eine erforderliche Tierhaltung in der Stadt gar nicht geben kann.

Wir unterstützen den Tier-, Umwelt- und Ressourcenschutz, der mit der veganen Lebensweise verbunden ist.

Wir freuen uns, von der Kooperation wertvolles Wissen zu erhalten, um unsere gesunde Selbstversorgung in der Stadt sicherzustellen. Außerdem sind die Aktivisten von “Hannover vegan” total nett, so dass es Spaß macht, mit ihnen die Zeit zu verbringen.

Weitere Informationen zur veganen Lebensweise findet ihr hier:

http://www.peta.de/web/ernaehrungspyramid.3739.html

http://www.lovinghut.ws/documents/starter.pdf